Aufbahrungen

Aufbahrung gesetzliche Bestimmungen

 

Die wichtigsten Stellen aus dem Steiermärkisches Leichenbestattungsgesetz 2010 zur Aufbahrung

aus § 18 Nach durchgeführter Totenbeschau ist die Leiche in eine Aufbahrungshalle oder eine Leichenkammer zu überführen. 

aus § 32 Bestattungsanlagen samt Nebeneinrichtungen, wie Aufbahrungshallen oder Leichenkammern, dürfen nur von einer Gemeinde, einem Gemeindeverband oder einer im kommunalen Eigentum stehenden wirtschaftlichen Unternehmung, von einer gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgesellschaft oder von Bestattungsunternehmen errichtet und/oder betrieben werden. 

aus § 40 Die Aufbahrungshalle muss so gestaltet sein, dass sie zur Aufbahrung von Leichen in einer den ortsüblichen Verhältnissen entsprechenden Zahl ausreicht und in ihr die Abhaltung von Trauerfeierlichkeiten möglich ist.

Es wird in zwei Formen der Aufbahrung unterschieden, die offene und die geschlossene Aufbahrung. Die geschlossene Form ist die mit etwa 90 Prozent überwiegend gewählte Aufbahrungsart. Bei der geschlossenen Aufbahrung wird der Verstorbene in einem verschlossenen Sarg aufgebahrt. Bei der offenen Aufbahrung wird der Leichnam in einem Sarg mit Fenster gelegt und kann so betrachtet werden.

Aufbahrung Fehring

  • Aufbahrung Fehring

Aufbahrung Feldbach

Aufbahrungshalle am Stadtfriedhof Feldbach - Zeremonienraum